Was sind Barcamps?

Das Barcamp-Format

Barcamps, auch „Unkonferenz“ genannt, unterscheiden sich deutlich von klassischen Konferenzen. Während herkömmlich Referenten gebucht werden, gibt es auf Barcamps nur Teilnehmer. Diese stellen am Morgen des Veranstaltungstags spontan ein gemeinsames Programm auf, wobei alle Anwesenden eingebunden werden. In dieser so genannten Sessionplanung werden Vorträge angekündigt, Diskussionen vereinbart und Workshops angeboten. So entwickelt sich ein vielseitiges Programm, das ganz den Wünschen der Teilnehmer entspricht.

Das Konzept stellt dabei alle auf Augenhöhe. Zusammen mit dem aktiven Einbinden aller Personen, entsteht auf diesem Weg ein intensiver Wissensaustausch, es werden neue Ideen generiert, gemeinsame Projekte angestoßen und Kontakte geknüpft. Nicht zu vergessen, dass die Teilnehmer zwei Tage lang viel Spaß erleben.

Üblicherweise ist der Besuch von Barcamps kostenfrei oder mit geringen Gebühren verbunden, weil die Kosten von Sponsoren getragen werden. In Verbindung mit dem Umstand, dass als Termin meistens ein Wochenende gewählt wird, wird die Idee verfolgt, Barcamps für jeden Interessierten zugänglich zu machen.

Vorteile

  • Kompakte und intensive Wissensvermittelung
  • Mit Vorträgen Kompetenz zeigen
  • Lernen in eigenen Sessions durch Interaktion mit Teilnehmern
  • Kennenlernen neuer Ideen und Konzepte
  • Kontakt zu potenziellen Arbeitgebern, Kunden oder Geschäftspartnern
  • Viel Spaß und Unterhaltung

Barcamp-Video

Um die Barcampidee noch besser zu vermitteln, hier ein Video zur Frage „Was sind Barcamps“ von mir:

Themencamps

Klassische Barcamps haben als Hauptthemen Internet und Social Media. Daneben gibt es zahlreiche Events in diesem Format, die andere Schwerpunkte setzen, beispielsweise Gesundheit, Politik, Finanzen, Hotellerie, Life-Work-Balance, Tourismus und viele mehr. Diese werden als Themencamps bezeichnet.

Die Geschichte der Barcamps

Barcamps entstanden aus den Foocamps des Verlegers Tim O‘Reilly („Foo“ = Friends of O‘Reilly). Diese waren nur mit Einladung besuchbar. Einige Teilnehmer wollten dieses innovative Format allen zugänglich machen und entwickelten die Idee des Barcamps. Das erste fand 2005 in Palo Alto (Kalifornien) statt. Es handelt sich um ein Wortspiel, da „Foo“ und „Bar“ im IT-Umfeld weit verbreitete Platzhalter sind. So wurde aus dem „Foocamp“ das „Barcamp“. 2006 fanden die ersten im deutschsprachigen Raum statt.